Angebote zu "Lufthansa" (37 Treffer)

Kategorien

Shops

Mega Airport Frankfurt V2.0 PC USK: 0
26,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Der neue Mega Airport Frankfurt 2.0 für den Microsoft Flight Simulator X und P3D ist da. Die brandneue Version beinhaltet sämtliche Objekte des Airport Geländes auf der Basis der aktuellen Vermessungsdaten der Fraport AG und bildet den heutigen Stand des Flughafens nach. Befahrbare Taxiway Rollbrücken über die Autobahn bringen Sie zur neuen Landebahn Nord. Die Luftbildabdeckung von ca. 140km² bindet die Ortschaften Eddersheim, Okriftel, Kelsterbach, Zeppelinheim, Walldorf und Teile von Raunheim mit ein um einen absolut realistischen Anflug zu erleben. Genießen Sie das neue Lufthansa Terminal A-Plus sowie das neue B Terminal mit seinen Satelliten. Der neue Mega Airport Frankfurt 2.0, der Startplatz für Ihre Flugsimulation.Features:· alle 3D Objekte des Airport Geländes auf Basis der Vermessungsdaten der Fraport AG· maßstabsgetreue 3D Objekte der kompletten Cargo City Süd mit aktueller Bausubstanz· 3D Objekte des Mönchhofgeländes im Anflugbereich der Runway Nord· 3D Objekte des neuen Gateway Garden Geländes· Luftbildabdeckung mit handplatzierten Autogenobjekten im Nahbereich des Airports Frankfurt· zusätzliches Detail Luftbild im aktuellen Bauzustand des unmittelbaren Airport Geländes mit ca. 8 mal 6 km· Befahrbare Taxiway Rollbrücken über die Autobahn zur neuen Landebahn Nord· Neuer Lufthansa Terminal A-Plus· Neuer B Terminal mit Satelliten· Aktuelle Taxiway Beschilderung sowie neue Taxiways im

Anbieter: voelkner
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Mega Airport Frankfurt V2.0 PC USK: 0
26,90 € *
zzgl. 5,99 € Versand

Der neue Mega Airport Frankfurt 2.0 für den Microsoft Flight Simulator X und P3D ist da. Die brandneue Version beinhaltet sämtliche Objekte des Airport Geländes auf der Basis der aktuellen Vermessungsdaten der Fraport AG und bildet den heutigen Stand des Flughafens nach. Befahrbare Taxiway Rollbrücken über die Autobahn bringen Sie zur neuen Landebahn Nord. Die Luftbildabdeckung von ca. 140km² bindet die Ortschaften Eddersheim, Okriftel, Kelsterbach, Zeppelinheim, Walldorf und Teile von Raunheim mit ein um einen absolut realistischen Anflug zu erleben. Genießen Sie das neue Lufthansa Terminal A-Plus sowie das neue B Terminal mit seinen Satelliten. Der neue Mega Airport Frankfurt 2.0, der Startplatz für Ihre Flugsimulation.Features:· alle 3D Objekte des Airport Geländes auf Basis der Vermessungsdaten der Fraport AG· maßstabsgetreue 3D Objekte der kompletten Cargo City Süd mit aktueller Bausubstanz· 3D Objekte des Mönchhofgeländes im Anflugbereich der Runway Nord· 3D Objekte des neuen Gateway Garden Geländes· Luftbildabdeckung mit handplatzierten Autogenobjekten im Nahbereich des Airports Frankfurt· zusätzliches Detail Luftbild im aktuellen Bauzustand des unmittelbaren Airport Geländes mit ca. 8 mal 6 km· Befahrbare Taxiway Rollbrücken über die Autobahn zur neuen Landebahn Nord· Neuer Lufthansa Terminal A-Plus· Neuer B Terminal mit Satelliten· Aktuelle Taxiway Beschilderung sowie neue Taxiways im

Anbieter: smdv.de
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Profitcenter Flughafen
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Einleitung:Im Jahr 2009 sah und hörte man in den Medien die Schlagzeilen über Lufthansa, Lufthansa will Methoden der Billigkonkurrenz kopieren. Selbst die größte Fluggesellschaft Deutschlands hatte es in der Finanzkrise nicht einfach. Ein Wechsel der Strategie ist in so einem Moment genau die richtige Maßnahme. Bereiche die noch nicht aktiviert oder voll ausgelastet sind rücken dann in den Vordergrund. Überall wo auch möglich muss Profit gemacht werden um sich über Wasser zu halten. Die Billigflugmethode und diverse andere Low-Cost Geschäftsmodelle werden angewendet und umgesetzt.Ein Flughafen ist für viele Menschen etwas Besonderes. Für manche ist es die Tür in den Urlaub oder eine Geschäftsreise, für Andere ist es ihr Arbeitsplatz. Die Bedeutung des Flughafens hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. In der Vergangenheit waren die internationalen Verkehrswege ein Kern in der Entwicklung von Städten. Schiffshäfen, Bahnhöfe und Autobahnen waren die Meilensteine der Entwicklung. Heute haben diese Rolle die Flughäfen übernommen. Eine Welt ohne Flughäfen kann man sich überhaupt nicht mehr vorstellen. Sie sind die Verkehrsknotenpunkte des Luftverkehrs. Verkehrsknotenpunkte sind Oasen des Wachstums für die erfolgreiche Entwicklung von Handelsstandorten. Die gut ausgearbeitete und durchdachte Infrastruktur dient der Passagier- und Güterbeförderung. Jedoch haben sich die Rahmenbedingungen für Airports gewaltig verändert. Die Kosten für das Personal steigen, die Umsätze sinken, d.h. die Flughafengesellschafter müssen ihre Strategien umdenken und auf neue Trends eingehen. Die meisten Flughäfen sind darauf bedacht zu wachsen und sich zu vergrößern. Dies stellt aber ein Problem dar. Verschiedene Aspekte haben einen großen Einfluss auf die Vergrößerung, seien es staatliche Genehmigungen oder ein Platzmangel. Zudem ist ein Flughafen ein gigantischer Arbeitgeber. Der dynamische Luftverkehrsmarkt wuchs um durchschnittlich 6 %., aber nicht durch eine Zunahme der eigentlichen Fluggeschäfte, sondern im Gegenteil, Erlebnis- und Einkaufscentren in den Flughäfen sind für die steigenden Arbeitsplätze verantwortlich. Man bezeichnet mittlerweile Flughäfen als Kaufhäuser mit angeschlossener Start- und Landebahn . Wo liegen nun die Haupteinnahmequellen eines Flughafens? Ein Profitcenter ist ein organisatorischer Teilbereich, in dem die Bereichsleiter so handeln ob es eine selbstständige Unternehmung sei. Es wird ein eigener Periodenerfolg ermittelt, dieser dient der weiteren Planung der Bereichsaktivitäten in der Zukunft.Das Ziel der vorliegenden Ausarbeitung ist es ein Flughafen in seinen einzelnen Geschäftsbereichen in den Mittelpunkt zu stellen und diese zu analysieren, um herauszufinden welcher dieser Bereiche der erfolgreichste Profitcenter ist. Desweiteren wird der moderne Flughafen dargestellt und ein Blick in die Zukunft gewagt, damit man sehen kann wohin die Entwicklung der Flughäfen hingeht.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Profitcenter Flughafen
24,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Einleitung:Im Jahr 2009 sah und hörte man in den Medien die Schlagzeilen über Lufthansa, Lufthansa will Methoden der Billigkonkurrenz kopieren. Selbst die größte Fluggesellschaft Deutschlands hatte es in der Finanzkrise nicht einfach. Ein Wechsel der Strategie ist in so einem Moment genau die richtige Maßnahme. Bereiche die noch nicht aktiviert oder voll ausgelastet sind rücken dann in den Vordergrund. Überall wo auch möglich muss Profit gemacht werden um sich über Wasser zu halten. Die Billigflugmethode und diverse andere Low-Cost Geschäftsmodelle werden angewendet und umgesetzt.Ein Flughafen ist für viele Menschen etwas Besonderes. Für manche ist es die Tür in den Urlaub oder eine Geschäftsreise, für Andere ist es ihr Arbeitsplatz. Die Bedeutung des Flughafens hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. In der Vergangenheit waren die internationalen Verkehrswege ein Kern in der Entwicklung von Städten. Schiffshäfen, Bahnhöfe und Autobahnen waren die Meilensteine der Entwicklung. Heute haben diese Rolle die Flughäfen übernommen. Eine Welt ohne Flughäfen kann man sich überhaupt nicht mehr vorstellen. Sie sind die Verkehrsknotenpunkte des Luftverkehrs. Verkehrsknotenpunkte sind Oasen des Wachstums für die erfolgreiche Entwicklung von Handelsstandorten. Die gut ausgearbeitete und durchdachte Infrastruktur dient der Passagier- und Güterbeförderung. Jedoch haben sich die Rahmenbedingungen für Airports gewaltig verändert. Die Kosten für das Personal steigen, die Umsätze sinken, d.h. die Flughafengesellschafter müssen ihre Strategien umdenken und auf neue Trends eingehen. Die meisten Flughäfen sind darauf bedacht zu wachsen und sich zu vergrößern. Dies stellt aber ein Problem dar. Verschiedene Aspekte haben einen großen Einfluss auf die Vergrößerung, seien es staatliche Genehmigungen oder ein Platzmangel. Zudem ist ein Flughafen ein gigantischer Arbeitgeber. Der dynamische Luftverkehrsmarkt wuchs um durchschnittlich 6 %., aber nicht durch eine Zunahme der eigentlichen Fluggeschäfte, sondern im Gegenteil, Erlebnis- und Einkaufscentren in den Flughäfen sind für die steigenden Arbeitsplätze verantwortlich. Man bezeichnet mittlerweile Flughäfen als Kaufhäuser mit angeschlossener Start- und Landebahn . Wo liegen nun die Haupteinnahmequellen eines Flughafens? Ein Profitcenter ist ein organisatorischer Teilbereich, in dem die Bereichsleiter so handeln ob es eine selbstständige Unternehmung sei. Es wird ein eigener Periodenerfolg ermittelt, dieser dient der weiteren Planung der Bereichsaktivitäten in der Zukunft.Das Ziel der vorliegenden Ausarbeitung ist es ein Flughafen in seinen einzelnen Geschäftsbereichen in den Mittelpunkt zu stellen und diese zu analysieren, um herauszufinden welcher dieser Bereiche der erfolgreichste Profitcenter ist. Desweiteren wird der moderne Flughafen dargestellt und ein Blick in die Zukunft gewagt, damit man sehen kann wohin die Entwicklung der Flughäfen hingeht.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Austrian Boeing 777 Wien-Tokio / Vienna-Tokyo, ...
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit "PilotsEYE.tv" nach TokioIdeales Wetter, mittlere Temperaturen und eine gut gelaunte Crew - so startet PilotsEYE.tv diesmal von der Runway 34 des Wiener Flughafens VIE. Erstmalig wird ein Start eines PilotsEYE.tv-Fluges aus drei Perspektiven gezeigt - aus dem Cockpit heraus, als Beobachter neben der Landebahn und aus dem Tower. Bereits wenige Minuten nach dem Start werden Kapitän Fritz Strahammer, AUA-Chefpilot und seine Kopiloten Tarek Siddiqui und Josef Trattner vom Wiener Luftraum an Bratislava Control weitergegeben. Das Manöver der Weitergabe an einen anderen Luftraum wiederholt sich mehrmals bis zur Landung in Tokio - aber immer mit anderen sprachlichen Akzenten. Es ist ein Traumflug: ruhiges Wetter und ein Sonnenaufgang, wie man ihn nur über den Wolken erlebt. Höhepunkt ist ein zufälliges Rendezvous über der russischen Taiga mit einer 747-400 der Lufthansa, die so nahe unter der 777 fliegt, daß wieder einmal sagenhaft schöne Aufnahmen möglich waren. So entstehen auch in dieser Folge wieder einige der besonderen PilotsEYE.tv-Momente, die zum Erfolg der Serie beitragen. Ein Blick ins Büro des Kapitäns Während des Fluges weiht Kapitän Strahammer die Zuschauer in die Grundlagen des Cockpits der Boeing 777 ein. Wozu dienen linkes und rechtes Display, welche Knöpfe braucht der Pilot am häufigsten? Warum zeigt der Höhenmesser automatisch neben der im Flugverkehr üblichen "Fuß", auch die Höhe in "Meter" an? Genauere Visualisierung mit "Moving GPS-Tracks" Erstmals kommen bei einer PilotsEYE.tv-Folge "Moving GPS-Tracks" zum Einsatz: Um die Position und die geflogene Route noch besser zu visualisieren und verständlicher zu machen, wird diese Technik, die sich mit Hilfe von Google Earth der Flugroute nachbewegt, künftig regelmäßig zu sehen sein. Eindrücke aus Tokios Neon-und Glitzerwelt Schon fast ein PilotsEYE.tv-Klassiker: der "Landausflug" am Ruhetag zwischen Hin- und Rückflug. Kapitän Strahammer macht aus seiner Asien-Begeisterung kein Hehl und sich selbst zum Tour-Guide. Er zeigt, wie dicht Tradition und Moderne in Japan beieinanderliegen und nimmt die Zuschauer mit auf eines der bekanntesten Wahrzeichen, den Tokyo Tower. Von der obersten Plattform erhält man einen sagenhaften Blick über die Skyline bis hin zu dem Zojoji-Tempel am Fuße des japanischen Eiffelturmes. Mit einem Bummel durch die gleißende Neonnacht von Tokio endet dieser fernöstliche Ausflug.Preview auf die nächsten PilotsEYE-tv-FolgenAuch in einem so seriösen Geschäft wie der Fliegerei gibt es jede Menge zu lachen: die besten Outtakes, die lustigsten Versprecher, finden sich am Ende des Tokio-Fluges. Um dem Zuschauer noch mehr Appetit zu machen, gibt es den Trailer für den nächsten PilotsEYE.tv-Flug nach Seattle (A330), wo gemeinsam mit dem stellv. Lufthansa-Chefpilot Frank Lunemann ein Blick hinter die Kulissen von Boeing- und auf die Features der neuen 747-800 geworfen wird.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Austrian Boeing 777 Wien-Tokio / Vienna-Tokyo, ...
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit "PilotsEYE.tv" nach TokioIdeales Wetter, mittlere Temperaturen und eine gut gelaunte Crew - so startet PilotsEYE.tv diesmal von der Runway 34 des Wiener Flughafens VIE. Erstmalig wird ein Start eines PilotsEYE.tv-Fluges aus drei Perspektiven gezeigt - aus dem Cockpit heraus, als Beobachter neben der Landebahn und aus dem Tower. Bereits wenige Minuten nach dem Start werden Kapitän Fritz Strahammer, AUA-Chefpilot und seine Kopiloten Tarek Siddiqui und Josef Trattner vom Wiener Luftraum an Bratislava Control weitergegeben. Das Manöver der Weitergabe an einen anderen Luftraum wiederholt sich mehrmals bis zur Landung in Tokio - aber immer mit anderen sprachlichen Akzenten. Es ist ein Traumflug: ruhiges Wetter und ein Sonnenaufgang, wie man ihn nur über den Wolken erlebt. Höhepunkt ist ein zufälliges Rendezvous über der russischen Taiga mit einer 747-400 der Lufthansa, die so nahe unter der 777 fliegt, daß wieder einmal sagenhaft schöne Aufnahmen möglich waren. So entstehen auch in dieser Folge wieder einige der besonderen PilotsEYE.tv-Momente, die zum Erfolg der Serie beitragen. Ein Blick ins Büro des Kapitäns Während des Fluges weiht Kapitän Strahammer die Zuschauer in die Grundlagen des Cockpits der Boeing 777 ein. Wozu dienen linkes und rechtes Display, welche Knöpfe braucht der Pilot am häufigsten? Warum zeigt der Höhenmesser automatisch neben der im Flugverkehr üblichen "Fuß", auch die Höhe in "Meter" an? Genauere Visualisierung mit "Moving GPS-Tracks" Erstmals kommen bei einer PilotsEYE.tv-Folge "Moving GPS-Tracks" zum Einsatz: Um die Position und die geflogene Route noch besser zu visualisieren und verständlicher zu machen, wird diese Technik, die sich mit Hilfe von Google Earth der Flugroute nachbewegt, künftig regelmäßig zu sehen sein. Eindrücke aus Tokios Neon-und Glitzerwelt Schon fast ein PilotsEYE.tv-Klassiker: der "Landausflug" am Ruhetag zwischen Hin- und Rückflug. Kapitän Strahammer macht aus seiner Asien-Begeisterung kein Hehl und sich selbst zum Tour-Guide. Er zeigt, wie dicht Tradition und Moderne in Japan beieinanderliegen und nimmt die Zuschauer mit auf eines der bekanntesten Wahrzeichen, den Tokyo Tower. Von der obersten Plattform erhält man einen sagenhaften Blick über die Skyline bis hin zu dem Zojoji-Tempel am Fuße des japanischen Eiffelturmes. Mit einem Bummel durch die gleißende Neonnacht von Tokio endet dieser fernöstliche Ausflug.Preview auf die nächsten PilotsEYE-tv-FolgenAuch in einem so seriösen Geschäft wie der Fliegerei gibt es jede Menge zu lachen: die besten Outtakes, die lustigsten Versprecher, finden sich am Ende des Tokio-Fluges. Um dem Zuschauer noch mehr Appetit zu machen, gibt es den Trailer für den nächsten PilotsEYE.tv-Flug nach Seattle (A330), wo gemeinsam mit dem stellv. Lufthansa-Chefpilot Frank Lunemann ein Blick hinter die Kulissen von Boeing- und auf die Features der neuen 747-800 geworfen wird.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv | SEATTLE 777F - DVD
29,51 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellungeiner fabriksneuen Boeing 777F von Seattle – Paine Field – nach Frankfurt.Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-„Frachter“ vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast – das ist Rekord unter den Zweistrahlern – zu befördern.Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben.Schön teuer – So kauft und bezahlt man ein FlugzeugWährend ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche – ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme – erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten „Gentlemen, the money has arrived“, atmet der Raum auf – und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 320 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion.Schön schnell – von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug – ohne Beladung und dement­sprechend leicht – zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. „Wow, das ist privater Rekord!“, die einstimmige Meinung der beiden Piloten „aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen”. Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet – Der erste Aus-Flug„Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt – aber natürlich nicht gleichzeitig.“, schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: „Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.“, leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind – für die Testpiloten – zwei Stunden „großer Spaß“, verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause.Schön krumm – Säbeldesign optimiert TriebwerkeBei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: „Scimitar“), bezeichnet man dort einen „Krummsäbel“, dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt – PilotsEYE.tv erklärt, warum.Schön technisch – Werkstour mit dem Chef-TestpilotPilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten „Kiellegung“ in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren „D-ALFE“ filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens „geboren“, und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle – in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird – die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer „Number Five“.Schön langweilig – Autopiloten hassen AbholungsflügeIn der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt – iPads erobern das Cockpit „Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial“, und „70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad“. Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre.(Für die „Mathematiker“: 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug | $700 pro Tonne Sprit | = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig – Boeing Everett ist RekordhalterDie Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des „größten Gebäudes der Welt nach Volumen“. Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 „Dreamliner“ hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung.Schön hässlich – Traumlandung des DreamliftersDa sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon „erlaubt“, das Aussehen des Dreamlifters als „hässlich“ zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 „Dreamliners“ von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett.Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung – im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung.Schön kontrolliert – Boeing kauft Fehler zurück„Buy back“ ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker – aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen – beginnen bereits Tage zuvor, das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf Einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden?Schön geschoben – Kein Taxi in EverettTaxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film.Schöne Zugaben – 2 Bonusteile nur auf DVD und BDBonus I – Dreamlifter’s landing im Close Up Bonus II – Factory Everett im Close UpSchöne Bemerkungen – Des Kapitäns KommentarAls besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films.Schön dokumentiert – Alle OriginalunterlagenNicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route – erstmals mit Strecken-Intervallfotos – das „PilotsEYE Flight Briefing” als PDF PilotsEYE.tv. macht die „Faszination Fliegen“ für jeden erlebbar„Ein Baby – zwei Eltern – und viele Taufpaten“ schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. „Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Taufpaten erhalten, die sich gerne an ihre ersten Flugstunden erinnern..

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv | SEATTLE 777F- Blu-ray
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellungeiner fabriksneuen Boeing 777F von Seattle – Paine Field – nach Frankfurt.Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-„Frachter“ vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast – das ist Rekord unter den Zweistrahlern – zu befördern.Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben.Schön teuer – So kauft und bezahlt man ein FlugzeugWährend ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche – ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme – erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten „Gentlemen, the money has arrived“, atmet der Raum auf – und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 320 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion.Schön schnell – von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug – ohne Beladung und dement­sprechend leicht – zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. „Wow, das ist privater Rekord!“, die einstimmige Meinung der beiden Piloten „aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen”. Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet – Der erste Aus-Flug„Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt – aber natürlich nicht gleichzeitig.“, schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: „Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.“, leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind – für die Testpiloten – zwei Stunden „großer Spaß“, verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause.Schön krumm – Säbeldesign optimiert TriebwerkeBei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: „Scimitar“), bezeichnet man dort einen „Krummsäbel“, dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt – PilotsEYE.tv erklärt, warum.Schön technisch – Werkstour mit dem Chef-TestpilotPilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten „Kiellegung“ in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren „D-ALFE“ filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens „geboren“, und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle – in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird – die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer „Number Five“.Schön langweilig – Autopiloten hassen AbholungsflügeIn der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt – iPads erobern das Cockpit „Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial“, und „70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad“. Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre.(Für die „Mathematiker“: 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug | $700 pro Tonne Sprit | = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig – Boeing Everett ist RekordhalterDie Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des „größten Gebäudes der Welt nach Volumen“. Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 „Dreamliner“ hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung.Schön hässlich – Traumlandung des DreamliftersDa sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon „erlaubt“, das Aussehen des Dreamlifters als „hässlich“ zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 „Dreamliners“ von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett.Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung – im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung.Schön kontrolliert – Boeing kauft Fehler zurück„Buy back“ ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker – aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen – beginnen bereits Tage zuvor, das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf Einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden?Schön geschoben – Kein Taxi in EverettTaxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film.Schöne Zugaben – 2 Bonusteile nur auf DVD und BDBonus I – Dreamlifter’s landing im Close Up Bonus II – Factory Everett im Close UpSchöne Bemerkungen – Des Kapitäns KommentarAls besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films.Schön dokumentiert – Alle OriginalunterlagenNicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route – erstmals mit Strecken-Intervallfotos – das „PilotsEYE Flight Briefing” als PDF PilotsEYE.tv. macht die „Faszination Fliegen“ für jeden erlebbar„Ein Baby – zwei Eltern – und viele Taufpaten“ schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. „Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Taufpaten erhalten, die sich gerne an ihre ersten Flugstunden erinnern..

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
PilotsEYE.tv | SEATTLE 777F - DVD
29,51 € *
ggf. zzgl. Versand

PilotsEYE.tv zeigt in dieser Folge die Herstellung, Abholung und Überstellungeiner fabriksneuen Boeing 777F von Seattle – Paine Field – nach Frankfurt.Sie gilt als das momentan effizienteste und sparsamste Frachtflugzeug der Welt. Die Boeing 777-„Frachter“ vereint die Vorteile eines kurzen Rumpfes mit den großen Flügeln der Passagierversion, um so über 100 Tonnen Nutzlast – das ist Rekord unter den Zweistrahlern – zu befördern.Drei Monate begleitete PilotsEYE.tv die Geburt eines neuen Giganten der Lüfte, von der Fabrikation über den Verkauf bis zum Erstlingsflug aus den Boeing-Werften in Seattle in die neue, deut­sche Heimat nach Frankfurt. Kommentiert von beiden Flugkapi­tänen in regelmäßigen Rückblenden, bietet dieser Film die seltene Möglichkeit, die wichtigsten Stationen auf dem Weg zu einem fertigen neuen Flugzeug, dem fünften neuen Familienmitglied in der Lufthansa Cargo Flotte, hautnah mitzuerleben.Schön teuer – So kauft und bezahlt man ein FlugzeugWährend ein Großteil des Kaufbetrags bereits bei der Bestellung überwiesen wird, erfolgt die letzte Tranche – ebenfalls eine zweistellige Millionen-Dollarsumme – erst nach der letzten Unterschrift zwischen Boeing und Lufthansa. Zeitweise kann man die Spannung der 12 Verhandler spüren, denn jetzt gilt es den Zustand des Flugzeugs, nach den Tests und den kleinen Reparaturen festzuhalten oder ggf. einen Nachlass zu verhandeln. Erst mit den erlösenden Worten „Gentlemen, the money has arrived“, atmet der Raum auf – und entlädt sich in einem spontanen Applaus, als der symbolische Startschlüssel übergeben wird. PilotsEYE.tv zeigt einen seltenen Einblick in die letzten Momente der 320 Millionen Dollar (Listenpreis) Transaktion.Schön schnell – von 0 auf 12.000 (Meter) in 13 Minuten Was passiert, wenn ein Lastenflugzeug – ohne Beladung und dement­sprechend leicht – zum ersten Langstreckenflug nach Hause ansetzt? Es werden Rekorde gebrochen! Mit 140 Tonnen unter dem zulässigen Startgewicht von 348 t erfolgt der Steigflug auf Reise­flughöhe in nur 13 Minuten, einem Drittel der normalen Zeit. „Wow, das ist privater Rekord!“, die einstimmige Meinung der beiden Piloten „aber eigentlich wäre es noch schneller gegangen”. Denn zur Schonung der Triebwerke wurde nur mit 80% Leistung gestartet. Schön getestet – Der erste Aus-Flug„Eigentlich schalten wir alles aus, was sich irgendwie ausschalten lässt – aber natürlich nicht gleichzeitig.“, schwärmt Boeings Gary Meiser. Denn alles fehlerhafte, was wir bei den ersten beiden Testflügen feststellen, wird umgehend im Werk repariert oder ausge­tauscht. Während der Flottenchef noch meint: „Ich will eigentlich gar nicht wissen, was die jetzt alles ausschalten.“, leuchten die Augen von Manfred Schridde, dem techn. Chefpiloten. Diese genau nach Plan durchgeführten Tests sind – für die Testpiloten – zwei Stunden „großer Spaß“, verbunden mit einer Menge neuer Erkenntnisse über das Flugzeug. Klar ist nur eines: Wer bei diesen Tests durchfliegt, fliegt nicht nach Hause.Schön krumm – Säbeldesign optimiert TriebwerkeBei der Suche nach potenziellen Möglichkeiten der Leistungs­steigerung wurde der US-Turbinenhersteller GE-Aviation im Orient fündig. Als Shamshir, (zu Englisch: „Scimitar“), bezeichnet man dort einen „Krummsäbel“, dessen auffällig geschwungene Klinge man nun wieder im Einlass der Triebwerke wiederfindet. Das Erkennungszeichen ist die Verbreiterung der Turbinen­schaufeln (Fan-Blades) zur Spitze hin, die sich optimal auf Leistung und Geräuschentwicklung auswirkt. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern, wird selbst bei den Schaufeln nur noch teilweise auf Metall gesetzt – PilotsEYE.tv erklärt, warum.Schön technisch – Werkstour mit dem Chef-TestpilotPilotsEYE.tv durfte bereits bei der sogenannten „Kiellegung“ in einer von Boeings fließbandartigen Werkshallen die ersten Bolzen und Nieten der späteren „D-ALFE“ filmen. Seit 1995 wurden hier über 1200 neue Triple Sevens „geboren“, und die Freude in den Gesichtern ist nicht zu übersehen, als Manfred Schridde, Lufthansas technischer Chefpilot, mit seinem amerikanischen Pendant zusammentrifft. Schritt für Schritt erklärt Boeings Chef-Testpilot Gary Meiser bei einem Rundgang durch die Halle – in der an bis zu fünf Flugzeugen gleichzeitig gearbeitet wird – die einzelnen Fertigungsabschnitte von Lufthansa Cargos neuer „Number Five“.Schön langweilig – Autopiloten hassen AbholungsflügeIn der Regel erhält der Autopilot schon wenige Minuten nach dem Start des Flugzeugs die Kontrolle über den weiteren Flugverlauf. Beim Abholungsflug einer funkelnagelneuen Maschine sieht das aber ganz anders aus. Warum die Kapitäne das Flugzeug noch lange weiter per Hand fliegen, erklärt Flottenchef Claus Richter. Schön kompakt – iPads erobern das Cockpit „Ein iPad an Bord erspart ein NAVKIT mit 30-50kg an Karten­ma­ter­ial“, und „70 Flüge ohne NAVKIT ersparen ein iPad“. Zwischen Datenflüssen, Apps und seiner Vision für die Zukunft der Lufthansa Cargo Cockpits, erklärt Kapitän Richter die Gründe für eine der grundlegendsten, technischen Umstellungen der letzten zehn Jahre.(Für die „Mathematiker“: 227 kg mehr Spritverbrauch pro Tonne Fracht/Flug | $700 pro Tonne Sprit | = $8 Ersparnis pro Flug) Schön riesig – Boeing Everett ist RekordhalterDie Flugzeugwerft in Everett, etwa 50 Kilometer nördlich von Seattle, ist die größte und wichtigste Produktionsstätte des US-Luft- und Raumfahrtkonzerns Boeing und trug bis vor Kurzem den Superlativ des „größten Gebäudes der Welt nach Volumen“. Auf 13.000 Kubikmetern Raum werden hier vier verschiedene Modell­varianten, vom wahrscheinlich bekanntesten Passagierflugzeug aller Zeiten, der Boeing 747, über die 767 und die 777 bis zur 787 „Dreamliner“ hergestellt. Lufthansa-Kapitän Manfred Schridde, der für den besten Blick extra das Dach des gegenüberliegenden Hilton Hotels erklommen hat, stellt sich PilotsEYE.tv als Guide und Kenner des Boeing-Areals zur Verfügung.Schön hässlich – Traumlandung des DreamliftersDa sich selbst der CEO von Boeing beim Chefdesigner für diesen ästhetisch wohl gewöhnungsbedürftigen Umbau seiner 747 ent­schuldigt hat, ist es fast schon „erlaubt“, das Aussehen des Dreamlifters als „hässlich“ zu bezeichnen. Vier Modelle der welt­größten Frachtmaschine sind weltweit im Einsatz und befördern die vormontierten Einzelteile des B787 „Dreamliners“ von den Pro­duktions­stätten z.B aus Japan oder Italien zur Endmontage nach Everett.Im Hauptfilm sieht man Teile der gigantischen Landung – im Bonus Feature die gesamte Dreamlifter Landung bis zur Entladung.Schön kontrolliert – Boeing kauft Fehler zurück„Buy back“ ist der interne Begriff für behobene Produktionsfehler. Neun Techniker – aus allen relevanten Lufthansa Produktionsbereichen – beginnen bereits Tage zuvor, das fabrikneue Flugzeug auf Herz und Nieren zu überprüfen. Jede Beanstandung erhält dabei einen roten Aufkleber und wird von Boeing umgehend repariert. Alle, bis auf Einen. Wird alles noch bis zur Abholung fertig oder kann ausnahmsweise trotzdem geflogen werden?Schön geschoben – Kein Taxi in EverettTaxiing nennt man die Fortbewegung eines Flugzeuges am Boden. Am Weg zur Startbahn ist dies meist Aufgabe der Piloten. Nicht so in Everett. Warum die Flugzeuge bis vor die Landebahn gezogen werden, verrät dieser Film.Schöne Zugaben – 2 Bonusteile nur auf DVD und BDBonus I – Dreamlifter’s landing im Close Up Bonus II – Factory Everett im Close UpSchöne Bemerkungen – Des Kapitäns KommentarAls besonderer Leckerbissen für Flieger und Fans sticht vor allem die zweite Audiospur im DVD und Blu-ray Menü heraus: zusätzlich zum Originalton hört man auf dem Audiotrack 2 die Kommentare von Flugkapitän und Lufthansa Cargo Flottenchef Claus Richter. Unsere Empfehlung ist der Genuss nach dem ersten Filmdurchlauf. Denn so ergeben die vielen Erklärungen und Hintergrund­infor­ma­tionen das umfassendste Bild rund um die gezeigten Vorgänge und der Produktion des Films.Schön dokumentiert – Alle OriginalunterlagenNicht nur für Simulator-Flieger, sondern auch für Fans und Fluginteressierte, die noch tiefer ins Thema einsteigen wollen, bietet PilotsEYE.tv alle relevanten, teilweise sogar hand­schrift­lichen Dokumente des Fluges als kostenlosen Download an. Vom Flugplan bis zur Wetterkarte, inklusive der wichtigsten Funksprüche und der Google-Route – erstmals mit Strecken-Intervallfotos – das „PilotsEYE Flight Briefing” als PDF PilotsEYE.tv. macht die „Faszination Fliegen“ für jeden erlebbar„Ein Baby – zwei Eltern – und viele Taufpaten“ schwärmt Thomas Aigner, Geschäftsführer von Aigner-MEDIA über diese neue Episode. „Die D-ALFE wird über die Jahre noch viele Taufpaten erhalten, die sich gerne an ihre ersten Flugstunden erinnern..

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot